News  

Einschulung 2020 - mal anders

Weiterlesen ...

Hygieneplan der Grundschule Langsdorf

Weiterlesen ...

Elternbrief zum Schuljahresende

Weiterlesen ...

Stiftung Lesen

Weiterlesen ...

Neugestaltung der Hochbeete an der Grundschule Langsdorf

Weiterlesen ...

Orchester Kunterbunt 2020

Weiterlesen ...

Wir zuhause

Weiterlesen ...

            

Helau und Langsdorf Alaaf

Weiterlesen ...

Theatervorführung 2019

Weiterlesen ...
   

Neues vom Förderverein  

   

Hygieneplan_August_2020

Hygieneplan der Grundschule Langsdorf   

 

Vorbemerkung

Die Schülerinnen und Schüler werden in vollständigen Lerngruppen ohne Mindestabstand beschult. Dieses erfordert die Betonung der übrigen Hygienemaßnahmen. Die Evaluation des Hygieneplans unserer Schule entstand in Anlehnung an den Hygieneplan Corona für die Schulen in Hessen vom 12. August 2020“ des Hessischen Kultusministeriums (s.u.)

Alle Beschäftigten des Landes und der Schulträger an unserer Schule sowie alle Schülerinnen und Schüler sind gehalten die Hygienehinweise zu beachten.

Zu Beginn des Unterrichts im neuen Schuljahr werden diese Maßnahmen von Seiten der Schule mit den Schülerinnen und Schülern besprochen. Wichtig ist hierbei auch der Blick auf die Grundlage dieser Regelungen, nämlich die Verantwortung eines jeden im Sinne des Gesundheitsschutzes aller beteiligten Personen. Die Sorgeberechtigten erhalten diese Informationen ebenfalls und sollen dies mit ihren Kindern besprechen.

Lehrkräfte, schulische Mitarbeiter und die Schulleitung gehen mit gutem Beispiel voran und unterstützen die Schülerinnen und Schüler bei der Umsetzung der eingeführten Hygienemaßnahmen.

Diese Vereinbarungen gelten auch in der Schülerbetreuung.

 

Hygieneplan

Gesundheit und Schulpflicht

Personen mit einer Symptomatik, die auf eine Covid-19-Erkrankung hindeutet, dürfen die Einrichtung nicht betreten. Die Hinweise „Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Kindertageseinrichtungen, in Kindertagespflegestellen und in Schulen“ sind zu beachten.

Bei Auftreten solcher Symptome während der Unterrichtszeit sind die betreffenden Schülerinnen und Schüler zu isolieren. Die Sorgeberechtigten werden informiert und es wird empfohlen, mit dem behandelnden Kinderarzt, dem Hausarzt oder dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 Kontakt aufzunehmen.

Bitte achten Sie darauf, dass Sie eine aktuelle Notfallnummer in der Schule hinterlassen haben, unter der Sie jederzeit erreichbar sind.

Sollte ein Kind an Allergie/Heuschnupfen, Asthma o.ä leiden, muss die Schule im Vorfeld informiert werden. Bei bestimmten Personengruppen ist das Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf höher. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html

 Auch Schülerinnen und Schüler, die aufgrund einer vorbestehenden Grunderkrankung oder einer Immunschwäche bei einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt sind, unterliegen der Schulpflicht. Schülerinnen und Schüler, die aufgrund einer individuellen ärztlichen Bewertung im Falle einer Erkrankung dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt sind, können grundsätzlich vor Ort im Präsenzunterricht in bestehenden Lerngruppen beschult werden, wenn besondere Hygienemaßnahmen (insbesondere die Abstandsregelung) für diese vorhanden sind bzw. organisiert werden können.  Gleichzeitig besteht die Möglichkeit einer Befreiung dieser Schülerinnen und Schüler von der Unterrichtsteilnahmepflicht in Präsenzform. Ein ärztliches Attest ist vorzulegen. Für die betroffenen Kinder tritt der Distanzunterricht an die Stelle des Präsenzunterrichts; ein Anspruch auf bestimmte Formen des Unterrichts besteht nicht.

Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler, die mit Angehörigen einer Risikogruppe in einem Haushalt leben.“ (Hess. Kultusministerium am 17.04.20) Hierzu bitte ebenfalls frühzeitig eine Information an die Schule, eine ärztliche Bescheinigung muss vorgelegt werden. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder-Jugendmedizin (DGKJ) geht davon aus, dass Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen, die gut kompensiert bzw. gut behandelt sind, auch kein höheres Risiko für eine schwere Covid-19-Erkrankung zu befürchten haben, als es dem allgemeinen Lebensrisiko entspricht. Insofern muss im Einzelfall durch die Sorgeberechtigten ggf. in Absprache mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten kritisch geprüft und abgewogen werden, inwieweit das mögliche erhebliche gesundheitliche Risiko eine längere Abwesenheit vom Präsenzunterricht und somit soziale Isolation der Schülerin oder des Schülers zwingend erforderlich macht.

 

 Hygiene

Gründliche Händehygiene: Häufiges Händewaschen mit Seife für 20 – 30 Sekunden (nach dem Betreten der Schule, vor und nach dem Essen, vor und nach einem Toilettengang, vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen der Schutzmaske) sind oberstes Gebot  https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/). Händedesinfektion ist nicht nötig, da in allen genutzten Klassenräumen Waschbecken, Seife und Einmalhandtücher vorhanden sind. (Info: www.aktion-sauberehaende.de)

Türklinken möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. Fingern anfassen. Hierfür Ellenbogen oder auch die Türhaken nutzen, die jedes Kind erhalten hat. Wo es sinnvoll und möglich ist, stehen die Türen offen.Das Gesicht und die Schleimhäute möglichst nicht mit den Händen berühren, d. h. das Anfassen von Mund, Nase und Augen mit ungewaschenen Händen vermeiden.

 

 Mindestabstand:

Im Unterricht kann von der Einhaltung des Mindestabstands abgewichen werden.  Die Mindestabstandsregel sollte außerhalb des Unterrichts im Schulhaus und auf dem Schulgelände möglichst eingehalten werden, insbesondere auch an den Bushaltestellen, beim Ein- und Aussteigen in den Bus, ebenso bei Ankunft und Verlassen des Schulgeländes. Wo immer möglich, sollte vor allem bei Besprechungen, Konferenzen sowie schulbezogenen Veranstaltungen der Abstand von 1,50 m eingehalten werden.

 

Husten- und Niesetikette

Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaß-nahmen. Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen.

 

Mund-Nasen-Bedeckung

Die Mund-Nasen-Bedeckung wird überall diskutiert. Das RKI empfiehlt ein generelles Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in bestimmten Situationen des öffentlichen Raums. Derzeit muss eine Schutzmaske im Bus (in öffentlichen Verkehrsmitteln) getragen werden. Auf dem gesamten Schulgelände besteht Maskenpflicht mit Ausnahme des Präsenzunterrichts im Klassen- oder Kursverbands.

Die Maskenpflicht gilt für alle Personen, die das Gelände betreten. Sollten Eltern ihr Kind zur Schule begleiten oder abholen, gehen die Kinder ab der gelben Linie allein bzw. werden dort in Empfang genommen. Zum Umgang mit der Mund-Nasen-Bedeckung (siehe Anlage 1 „Hinweise zum Umgang mit den Behelfs-/Alltagsmasken“/Hygieneplan Corona für die Schulen in Hessen vom 12.8.2020)

 

Räume und Raumhygiene

Regelmäßig werden die genutzten Klassenzimmer gelüftet, hierbei muss grundsätzlich auf Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten geachtet werden. Eine Kipplüftung ist weitgehend wirkungslos, da durch sie kaum Luft ausgetauscht wird. Fenster, die aus Sicherheitsgründen verschlossen bleiben müssen, dürfen daher ausschließlich für die Lüftung unter Aufsicht einer Lehrkraft geöffnet werden. Die genutzten Räume werden regelmäßig und adäquat gereinigt und bedarfsweise   desinfiziert. Eine tägliche Desinfektion ist, lt. der Vorgaben, nicht notwendig. Gleiches gilt auch für die sanitären Anlagen.

 

Wegeführung

Kinder und Erwachsene beachten die Wegeführung, Markierungen unterstützen dieses bei der Umsetzung. Außerdem halten sich alle Beteiligten an die Nutzung der zugewiesenen Eingänge. Auf dem Pausenhof sind an den Aufstellplätzen sowie an der Bushaltestelle die Markierungen einzuhalten.  

 

Unterricht und Pausen

Partner- und Gruppenarbeit im Klassenverband sind möglich, unter der Vorgabe, dass es zu keinen direkten Berührungen kommt. Sport- Schwimm- und Musikunterricht (ggf Theater-AG) werden unter der Beachtung der aktuellen Richtlinien und Hygienemaßnahmen angeboten (s. Anlagen 2 – 4 „Hinweise zum Umgang mit den Behelfs-/Alltagsmasken“/Hygieneplan Corona für die Schulen in Hessen vom 12.8.2020) Schulmaterialien sind täglich zu überprüfen und vollständig mitzubringen. Dieses gilt generell im Schulalltag J, zu Zeiten dieser Krise ist es aber von besonderer Bedeutung: Ein Austausch von Materialien der Kinder untereinander bzw. mit Lehrkräften wg. fehlender Scheren, Stifte etc. ist derzeit nicht möglich. Derzeit steht in den Klassen kein Mineralwasser zur Verfügung. Alle Schülerinnen und Schüler müssen ihr Getränk von zu Hause mitbringen. Das Mitbringen von Spielsachen ist ebenfalls nicht gestattet. Genauso sind die Pausenspielgeräte teilweise noch gesperrt und die Pausenausleihe ist geschlossen.

 

 

Langsdorf, im August 2020

 

Grundlage dieses schulischen Hygieneplans ist die Vorgabe des Hess. Kultusministeriums: https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/hygieneplan_5.0_0.pdf

s. auch die Anlage dazu: https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hkm/anlagen_1-4_hygieneplan_5.0.pdf 

   

Termine  

 

 

Schuljahr 2020/21

 

 

September

 

 

 

Oktober

 

Herbstferien:                      5.10.2020 - 17.10.2020

 

November

 

 

Dezember

 

Weihnachtsferien:                            21.12.2020 - 09.01.2021

 

Januar

 

 

Februar

 

15.02.2021

Rosenmontag:                Beweglicher Ferientag

 

März

 

 

April

 

Osterferien:                      06.04.2021 - 16.04.2021

 

 

Mai

 

14.05.2021

Freitag nach Himmelfahrt: Beweglicher Ferientag

 

Juni

 

 

04.06.2021

Freitag nach Fronleichnam: Beweglicher Ferientag

 

Juli

 

Sommmerferien:              19.07.2021 - 27.08.2021

 

 

 

 

 

   
© 2012 Freundes- und Förderkreis der Gundschule Langsdorf e.V.